Es ist passiert, und der Abstieg hat einen Namen: P. Wollitz.

Wann werden Verantwortliche im Verein endlich wach? Seit Jahren blendet dieser Mensch Fans, Volk und Verein mit seinem vollmundigen Geschwätz. Fußballverstand, Professionalität und Menschenkenntnis sind Eigenschaften, die diesem Menschen völlig fehlen. Seit Jahren verkündet er vor jedem Spiel seine Phrasen, und wenn es, wie so oft, schiefgeht, wird die Schuld der Mannschaft übergeholfen. Und wird gewonnen, steht er wie ein Sonnengott im Rampenlicht. Ein Übungsleiter, die Bezeichung Trainer werde ich seiner Person nie zugestehen, der mit einem Vollprofikader Jahre braucht, um der Regionalliga, wo andere Fußballer nach einem Acht-Stunden-Job noch trainieren, zu entfliehen, hat keine Kompetenz.  Über das Spielermaterial meckern? Wer hat diese als „Sportdirektor“ denn verpflichtet?

Profihaftes Verhalten verlangt er von allen, wer ist hier der Amateur, oder wie soll man seine „Ausbrüche“ sonst bezeichnen (eingetretene Scheibe, Betreten des Spielfeldes im Spiel). Aussagen wie „die Mannschaft hat sich taktisch unklug verhalten“ sind traurig. Wer stellt die Taktik auf? Ein Trainer! Wer reagiert, wenn sie im Spiel nicht aufgeht? Der Trainer!

Emotionen für den Verein? Für viele im Fanbereich sind das nur Schauspielereien zum Verschleiern seiner Unfähigkeit. Der FC Energie hat einen Neuanfang verdient.

So lange P. Wollitz auch nur eine Position im Verein bekleidet, werden viele Fans das Stadion der Freundschaft nicht mehr betreten.

Lutz Lechler, Cottbus