Darin verlangen sie einen anderen Umgang mit den betroffenen Eltern, aber auch mehr Transparenz und mehr Beteiligung. Zudem forderten sie die Stadt in dem am Freitag veröffentlichten Katalog dazu auf, zur Not selbst mehr Kitas zu bauen, "anstatt Last und Verantwortung für die Kinderbetreuung (unter dem Deckmantel der Vielfaltsförderung) auf die freien Träger abzuwälzen". Stadtsprecher Matthias Hasberg erklärte: "Die Stadt Leipzig tut seit Jahren ihr Möglichstes, um den steigenden Bedarf an Betreuungsmöglichkeiten für Kinder im Vorschulalter zu decken."