Der Freistaat steuert für das 572 Millionen Euro teure Vorhaben 182 Millionen Euro bei. Die Stadt Leipzig beteiligt sich mit etwa 13 Millionen Euro. Die bauvorbereitenden Maßnahmen sollen im Frühjahr beginnen. Der eigentliche Tunnelbau startet 2005. Im Rohbau soll der Tunnel bis 2006/2007 fertig gestellt sein.
Eventuelle Mehrkosten wird der Freistaat zu etwa 90 Prozent tragen, sagte Gillo. Das Land habe in diesem Punkt Vorsorge getroffen. So seien in der Bausumme Versicherungsleistungen für eventuelle Schäden enthalten, die durch den Tunnelvortrieb an anderen Bauten entstehen könnten. Wegen der möglichen Mehrkosten hatte sich das Kabinett am Dienstag nochmals mit der Finanzierung befasst.
Bund, Land, Bahn und Stadt hatten bereits im vergangenen Jahr die grundsätzliche Finanzierungsvereinbarung unterzeichnet. Der Bund übernimmt 192 Millionen Euro, die Deutsche Bahn 16 Millionen Euro, 169 Millionen Euro kommen von der Europäischen Union. Bauherren sind die Bahn und der Freistaat.
Der etwa vier Kilometer lange Tunnel aus zwei jeweils eingleisigen Röhren soll den Hauptbahnhof mit dem Bayerischen Bahnhof verbinden, die beide Kopfbahnhöfe sind. Davon werden erhebliche Verbesserungen sowohl für den S-Bahnverkehr in der Region als auch den Fernverkehr zwischen München und Berlin erwartet. Der Tunnel soll auch von ICE-Zügen genutzt werden können. Er soll eine durchgehende Nord-Süd-Verbindung schaffen. (dpa/bra)