435 600 Wahlberechtigte sind nach den Angaben des Amtes für Statistik und Wahlen zur Stimmabgabe aufgerufen. Sie wählen in 283 Wahlbezirken. Erreicht keiner der sechs Kandidaten mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen, gibt es am 17. Februar eine Neuwahl.