Nach deren Meinung deckt der von der Kommune gezahlte Sachaufwand - beispielsweise für Raumkosten und Spielsachen - von 112,78 Euro monatlich nicht ansatzweise die tatsächlich anfallenden Kosten, teilte das Gericht am Freitag mit. Nach Auffassung der Richter sind die Stadt-Kalkulationen in zwei Positionen sachwidrig.