ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:08 Uhr

Leag-Chef warnt Politik vor Jahreszahl für Kohleausstieg

Kohleausstieg, aber wann? Der Leag-Chef warnt vor einer konkreten Jahreszahl.
Kohleausstieg, aber wann? Der Leag-Chef warnt vor einer konkreten Jahreszahl. FOTO: Patrick Pleul (dpa-Zentralbild)
Cottbus. Der Vorsndsvorsitzende des Lausitzer Energieunternehmens Leag, Helmar Rendez, hat die Politik vor einer Festlegung einer Jahreszahl für den Kohleausstieg gewarnt. ta

Vor dem Hintergrund des angestrebten Ausstiegs der Bundes-Grünen bis 2025 betonte Rendez am Dienstag in Cottbus: "Damit wären 54 Prozent der regelbaren Stromerzeugung in Deutschland nicht mehr verfügbar." Aus seiner Sicht wäre die Versorgungssicherheit mit Elektroenergie damit erheblich gefährdet. Deshalb appelliere er im Wahljahr an die Bundespolitik, "Vernunftspolitik zu betreiben".

Mit Blick auf die Leag-Bilanz 2016 betonte Rendez, dass sich der Eigentümerwechsel gelohnt habe. Die Zahlen würden für das Unternehmen und den notwendigen Beitrag zur Energiewende sprechen: So seien 55 Milliarden Kilowattstunden Strom in den sächsischen und brandenburgischen Kraftwerken erzeugt worden. Damit komme jede zehnte Kilowattstunde Elektroenergie für Deutschland aus der Lausitz.

Der Leag-Chef fügte hinzu, dass der Spitzenwert von 62 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert wurde. Und die Anzahl von 8000 Mitarbeitern, die mit dem Eigentümerwechsel eine Arbeitsplatzgarantie bis Ende 2020 erhalten haben, sei konstant geblieben.