| 02:43 Uhr

Lausitzer umfahren Lokführer-Streik

Ein Lokführer verlässt auf dem Rangierbahnhof Maschen in Niedersachsen den Führerstand einer Lokomotive. Der Streik der Lokführer hat begonnen. Foto: Axel Heimken
Ein Lokführer verlässt auf dem Rangierbahnhof Maschen in Niedersachsen den Führerstand einer Lokomotive. Der Streik der Lokführer hat begonnen. Foto: Axel Heimken
Cottbus. Im jüngsten Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn streiken die Lokführer zum siebten Mal. Am Mittwoch haben nach Bahnangaben rund zwei Drittel aller Züge stillgestanden. Dennoch blieb ein befürchtetes Chaos aus. Viele Lausitzer umfahren den Streik. Christian Taubert und Frank Claus

Mit der siebten Streikwelle seit vorigem Sommer haben die Lokführer der Gewerkschaft GDL bundesweit erneut für Zugausfälle und Behinderungen gesorgt. Betroffen waren diesmal der Güter- und Personenverkehr. In Brandenburg und Sachsen fuhr wie im Bundesdurchschnitt nur jeder dritte Zug.

An der Lausitz gingen die Unannehmlichkeiten vor allem für Pendler weitgehend vorbei. Denn die Strecken von Berlin nach Cottbus, Senftenberg, Forst, Görlitz und Zittau werden von der Ostdeutschen Eisenbahn (Odeg) bedient, deren Lokführer nicht streiken. Wie der Brandenburger Bahnsprecher Holger Auferkamp gegenüber der RUNDSCHAU erklärte, "ist das große Chaos ausgeblieben". Pendler würden sich im Internet im Ersatzfahrplan der Bahn informieren, "worauf sie sich verlassen können".

Das bestätigt Nicole Grunewald, die am Bahnhof Falkenberg/Elster eine DB-Agentur betreibt: "Die Kunden waren bestens informiert und DB-Mitarbeiter haben zusätzlich Auskunft gegeben." Allerdings drehten sich am Bahnknoten Falkenberg nur wenige Räder. "Wir haben die S 4 zwischen Falkenberg und Leipzig komplett auf Schienenersatzverkehr umgestellt", betonte Bahnsprecher Jörg Böhnisch in Leipzig. Auch heute würden hier Busse im Zwei-Stunden-Rhythmus fahren.

Auch wenn viele Bahnkunden auf das Auto umgestiegen sind, hat es auf den Autobahnen 15 und 13 nach Angaben der Polizeidirektion Süd keine Staus wegen erhöhten Verkehrsaufkommens gegeben.

Im Blickpunkt Seite 5