Pro-Kohle-Verein und IG BCE Jugend sind sich einig, für eine Zukunft des Reviers im Osten zu kämpfen. "Die Lausitz hat bereits nach der Wende einen Strukturbruch erlebt und ihren Beitrag geleistet. 200 000 Menschen haben die Region verlassen. Viele Familien wurden auseinandergerissen", machte Stefanie Weiße, Vorsitzende der Jugend- und Ausbildungsvertretung der Vattenfall Europa Mining AG die Beweggründe hinter dieser Aktion deutlich.

Aus Sicht der Bergbaujugend dürfe sich das nicht wiederholen. Weiße: "Wir wollen hierbleiben und werden unsere Heimat nicht wort- und kampflos aufgeben. Die Lausitzer Braunkohle darf nicht zum Spielball der deutschen Klimapolitik werden."