Die Jecken forderten von den Rathauschefs die Schlüssel und die zumeist leere Stadtkasse. Im Anschluss feierten sie bei teils regnerischem Wetter froh gelaunt bei Gesang, Tanz und Umzügen. Viele Zuschauer ließen sich von den Frohnaturen anstecken.

In der Lausitzer Karnevalshochburg Cottbus lösten die Jecken vorübergehend Rathauschef Holger Kelch (CDU) ab. Sie trugen ihn gemeinsam mit seinem künftigen Amtsnachfolger, Verkehrsminister Frank Szymanski (SPD), auf einer Trage aus dem Backsteinbau. Beide erhielten eine Schatztruhe, um Spenden für die Kinder- und Jugendarbeit zu sammeln. "Wir werden die Schatztruhe reichlich füllen", versprachen Kelch und Szymanski unisono. Am 18. Februar steigt in Cottbus der mit 4 500 Jecken größte ostdeutsche Karnevalsumzug, bei dem mehr als 100 000 Zuschauer erwartet werden.

In Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz) übergab der langjährige Bürgermeister Klaus-Jürgen Graßhoff (CDU) zum letzten Mal den Rathausschlüssel, denn am Sonntag entscheidet eine Stichwahl über seinen Nachfolger.