Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) sprach gestern von einem "außerordentlich erfreulichen Zeichen für das große Interesse der Bürger an der Gestaltung der Potsdamer Mitte". Auf Fragebögen können sie bis zum 31. Dezember einen Standort für den geplanten neuen Landtag in Potsdam wählen.
Die Stadtverordneten hatten den ausgehandelten Bebauungsplan für die Errichtung eines Neubaus in den Grundrissen des ehemaligen Stadtschlosses am Alten Markt zwei- mal gestoppt. Für sie ist das Votum der Bürger nicht bindend. (dpa/mb)