75 000 Blumenzwiebeln steckten bereits in der Erde, zur Eröffnung am 22. April würden die Blumen blühen, sagte Kretschmar. Sorge macht den Organisatoren zurzeit noch der Straßenbau rund um die Stadt. Die Autobahnzubringer, Staatsstraße 38 und Bundesstraße 169, würden nicht wie geplant im April fertig, sondern voraussichtlich erst zu Pfingsten, sagte Kretschmar. Ursache sei der strenge Winter, die Bauarbeiten müssten deshalb lange unterbrochen werden.
In die Gartenschau haben Freistaat und Kommune knapp 51 Millionen Euro investiert. Der Stadt sei es gelungen, durch effektives Kostenmanagement, langfristige Planung und konsequente Kostenkontrolle jetzt mit einem besseren Haushalt dazustehen als zu Beginn der Planungen vor fünf Jahren, sagte Kretschmar. Die Kosten verteilten sich auf 16,8 Millionen Euro Eigenmittel der Stadt und 34,2 Millionen Euro Zuschüsse. Zudem sei die Stadtentwicklung durch die Ausstellung ein gutes Stück vorangekommen. Viele Investitionen hätten sonst erst später oder gar nicht gemacht werden können.
Herzstück der Schau unter dem Motto "Hier blüht Sachsen" ist unter anderem die zehn Meter hohe Blumenhalle. Sie ist von der Innenstadt über einen Steg in acht Metern Höhe zu erreichen, der bereits einen Überblick über das Gelände entlang der Döllnitz gibt. Zur Landesgartenschau 2002 in Großenhain waren eine halbe Million Gäste gekommen. (ddp/mb) Gartenschau im Internet: www.lago-2006.de