Auf einem Landesparteitag in Mittweida stimmten 73,8 Prozent der 231 Delegierten für den 62-Jährigen und stärkten ihm damit den Rücken. Bei der Wahl 2005 hatte er noch 76,9 Prozent erhalten, gut drei Punkte mehr. Vor der geheimen Abstimmung hatte Milbradt seine Partei zu Geschlossenheit aufgerufen, aber auch Fehler beim Krisenmanagement eingestanden. "Wir werden uns anstrengen, und es werden wieder bessere Zeiten kommen", sagte der CDU-Politiker nach der Wahl. Er fühle sich durch das Votum gestärkt.
Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Arnold Vaatz, warb für Milbradt als Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2009.
(dpa/kr)