Dies ergebe sich aus der jetzt ergangenen Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet, teilte die Bürgerinitiative "Freie Heide" gestern in Wittstock mit. Derzeit darf die Bundeswehr wegen einer Untersagung durch das Bundesverwaltungsgericht den Truppenübungsplatz nicht verwenden. Die Bürgerinitiative versucht seit zehn Jahren, die militärische Nutzung des "Bombodroms" zu verhindern.
Nach Angaben des Agrarministeriums sei die Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet Ruppiner Wald- und Seengebiet mit Festschreibung einer militärischen Nutzung des Bombodroms lediglich ein Entwurf. Ein Ministeriumssprecher verwies zudem darauf, dass die Verordnung nur fünf Prozent der Fläche des Wittstocker "Bombodroms" erfassen würde. (dpa/ta)