Hintergrund sei der nicht vorhersehbare Einbruch von Steuereinnahmen, bedingt durch Insolvenzen von Solarunternehmen, gewesen. Auch die Schließung von First Solar zum Jahresende 2012 war Anlass für Hilfe. Laut Ministerium handelt es sich bei dem Betrag um die bislang höchste Einzelsumme aus dem Ausgleichsfonds. Neben Frankfurt erhielten 16 Gemeinden und sechs Kreise Finanzspritzen aus dem Topf. Oberspreewald-Lausitz profitierte mit 10,7 Millionen Euro im besonderen Maß. Es seien bei einer Prüfung unüberwindbare strukturelle Defizite bescheinigt worden, so das Ministerium.

Der Topf existiert seit 2001 und hilft in Not geratenen und hoch verschuldeten Kommunen. Insgesamt wurden laut Ministerium bislang 387 Millionen Euro gezahlt. Profitiert hätten davon 222 Kommunen.