Die Lage der Zivilbevölkerung verschärfe sich.
"Die humanitäre Uhr tickt", äußerte auch eine Unicef-Sprecherin. Die erste deutsche Hilfslieferung ist unterdessen auf dem Weg von Jordanien in den Libanon. Die 20 Tonnen Babynahrung sind Teil eines Hilfskonvois des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz. Die Hilfe der europäischen Union für den Libanon erreichte gestern rund 100 Millionen Euro. (dpa/AFP/uf)