In Holzhau, Oberwiesenthal und Augustusburg wollen die Kommunen Kunstschnee auf die Pisten bringen, sollte kein echter Schnee fallen. Der ADAC Sachsen rechnet nicht mit einem speziellen Hauptreisetag. 48 "gelbe Engel" sind auf den Straßen im Einsatz.
"Oberwiesenthal ist zwischen dem 20. Dezember und dem 2. Januar proppenvoll", sagte Carmen Braun vom dortigen Tourismusverein. "Es ist verrückt, wie viele Menschen noch eines der 3750 Betten buchen möchten." Der Einsatz von Schneekanonen biete "hundertprozentige" Schneesicherheit. Aber auch die anderen Orte zwischen Altenberg und Carlsfeld rechnen am vierten Adventswochenende, an Weihnachten und Silvester mit einer Auslastung zwischen
70 und 90 Prozent, sagte Helga Wohlgemuth vom Tourismusverband Erzgebirge. Im Dezember wurden dort rund 280 000 Übernachtungen in Hotels und Pensionen gebucht.
Im Vogtland lädt die Kamm-Loipe zwischen Schöneck und Johanngeorgenstadt Langläufer zum Wintersport ein. "Dort liegt jetzt schon eine schöne Schneedecke", sagte Bärbel Borchert vom Tourismusverband Vogtland. Die Loipe gehört mit ihren 36 Kilometern Länge zu den schneesichersten Langlaufstrecken in Deutschland. In den Ferienorten wie Klingenthal und Schöneck gebe es noch Unterkünfte für Kurzentschlossene.
In Ostsachsen ist vor allem das Zittauer Gebirge sehr gefragt. "Es gibt zwar noch Kapazitäten, aber man sollte auf jeden Fall vorher anrufen, speziell in den Ferienorten Oybin und Jonsdorf", sagte Martin Noack von der Marketinggesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien. "Eine echte, bleibende Schneedecke ist bislang leider Mangelware, Wintersportler können jedoch auf die zahlreichen Eis- und Rodelbahnen ausweichen."
In der Sächsischen Schweiz ist "noch eine ganze Menge verfügbar", sagte Tino Richter, Geschäftsführer des örtlichen Tourismusverbandes. Spontan-Urlauber sollten beachten, dass zahlreiche Hotels und Pensionen entlang der Elbe nach der Flut noch nicht wieder geöffnet haben. Es seien noch Pauschalangebote mit Gänsebratenessen und Rundfahrten zu buchen.
"Der Effekt, dass Touristen wegen der Flut nicht mehr in die Sächsische Schweiz kommen, lässt zwar nach, ist aber immer noch spürbar", sagte Richter. Für das kommende Jahr würden daher die Mittel für die Tourismusförderung von bisher 204 000 Euro auf knapp 350 000 Euro erhöht. Internet: www.oberlausitz.com www.tourismus-erzgebirge.de
www.vogtland-tourist.de www.oberwiesenthal.de
www.saechsische-schweiz.de