Seither hält sich hartnäckig die Legende, die deutsche Geschichte hätte eine weniger tragische Wendung genommen, wäre dieser liberale Kaiser nur länger im Amt gewesen. In seiner Biografie "Der 99-Tage-Kaiser" verweist der Historiker Frank Lorenz Müller solche Annahmen ins Reich der Mythen. Tatsächlich sieht Müller Friedrich III. im Großen und Ganzen in einer Kontinuität der Hohenzollern-Dynastie. Er erkennt auch viele gemeinsame Charakterzüge mit seinem umstrittenen Sohn Wilhelm II., etwa die Vorliebe für Uniformen und Orden, seine Zerstreutheit und Rastlosigkeit. Die Biografie vermittelt das Bild eines sympathischen Menschen mit bescheidenem Auftreten und bürgerlichen Werten, der durch seine lange Zeit als "Kaiser im Wartestand" zunehmend frustriert wurde. Manches außenpolitische Abenteuer, so Müller, wäre unter Friedrich III. wohl vermieden worden, ein parlamentarisches System aber sicher nicht entstanden.

Frank Lorenz Müller: Der 99-Tage-Kaiser. Friedrich III. von Preußen. Prinz, Monarch, Mythos. Siedler Verlag, 464 Seiten, 24,99 Euro.