Auch ein Begleitbuch mit fühlbaren Grundrissen der Museen und plastisch gedruckten Objekten gibt es, wie die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) am Mittwoch mitteilten. Ab Herbst soll dann zudem ein bronzenes Schlossmodell zur Verfügung stehen, an dem Fassaden, Dachkonstruktionen und die Sgraffito-Malerei im Innenhof ertastet werden können.

SKD-Generaldirektorin Marion Ackermann sprach von einem weiteren Schritt zur Barrierefreiheit an den Museen. Die Inklusionsprojekte wurden zusammen mit Menschen entwickelt und realisiert, "die es angeht". So habe ein ehrenamtliches Gremium 2011 den Museumskomplex kritisch überprüft.