die Sanierung des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen gefährdet, teilte er gestern in Dresden mit.
Rößler besteht darauf, dass der Bund den ostdeutschen Ländern die vorgesehenen 23 Millionen Euro weiterhin nach einem Länderschlüssel zuteilt. Kulturstaatsministerin Christine Weiss (parteilos) wolle stattdessen sieben Millionen Euro nach eigenen Vorstellungen vergeben.
Sachsen würde dadurch statt 5,7 Millionen Euro nur 4,66 Millionen Euro erhalten. Mit rund 855 000 Euro aus dem Mauerfonds - Erlöse aus dem Verkauf von Mauer- und Grenzgrundstücken - will Rößler das Eigenkapitaldefizit des Volkstheaters ausgleichen. (dpa/bra)