Die Verzögerung sei entstanden, weil in der Baugrube alte Fundamente gefunden wurden, die zusätzlich entfernt werden mussten.

Generalunternehmer Züblin gehe aber davon aus, dass der Fertigstellungstermin Ende 2016 dennoch zu halten ist, hieß es. Der Umbau des früheren Kraftwerks Mitte zu einem Theaterbau begann im April. Künftig sollen hier das Theater Junge Generation und die Staatsoperette Dresden residieren. Die Kosten belaufen sich auf etwa 96 Millionen Euro.

Parallel dazu baut die Stadt bis Frühjahr 2017 den Kulturpalast für 81,5 Millionen Euro um. Im Kern geht es um einen neuen Saal für die Dresdner Philharmonie. Auch die Stadtbibliothek und das Kabarett Herkuleskeule sollen fortan hier ihren Sitz haben.