Keine Frage, der 1000. Tatort ist ein spannender Thriller, ein Film, der es schafft, die Zuschauer 90 Minuten zu fesseln. Die Geschichte mit zwei ungleichen Ermittlern und einem eiskalten Killer, eingesperrt in einem Taxi bietet Spannung pur. Für sich genommen ein guter Film, keine Frage. Aber als Jubiläum für den Tatort? Nur bedingt geeignet. Denn wieder stellen die Macher die Innenansicht der Ermittler über die eigentliche Polizei-Arbeit. Aufzuklären gibt es in diesem Krimi nicht viel. Ihr Handwerk verstehen die dilettantischen Konfliktlöser Borowski und Lindholm auch nicht. Praktisch alles, was sie versuchen, geht schief. Killer, toll gespielt Florian Bartholomäi, ist ihnen in allen belangen überlegen.

Der Zuschauer darf mal wieder in den Kopf von Borowski und Lindholm hören. Aber will er das. Bei Kommissar Paul Trimmel im ersten "Taxi nach Leipzig" bestand das Privatleben 1970 noch aus Zigarre und Bierflasche. Mir reichte das.