Dresdner Tagen der zeitgenössischen Musik stehen. Mit dem Motto "Musik und Film" möchte das Europäische Zentrum der Künste Hellerau (EZK) einen Bogen zwischen den Künsten spannen. Zur Eröffnung gibt es heute die Musiktheater-Uraufführung "Colourful Penis", teilten die Veranstalter gestern mit. Die Spanierin Maria de Alvear hat es als EZK-Auftragswerk geschaffen. Der "Bunte Penis" wird als "witzig-fantastische Reise ins Innenleben eines Mannes" angekündigt. Beteiligt sind das Ensemble KlangArt - Mitglieder der Berliner Philharmoniker - und das Nederlands Vocaal Laboratorium.

Die Dresdner Philharmonie spielt Olivier Messiaens "Des Canyons aux Étoiles" - musikalische Impressionen einer Reise des Franzosen durch die Canyons im Westen der USA. Die Dresdner Sinfoniker sind an einer "Video- und Orchesterimprovisation" zu Stanley Kubricks Science-Fiction-Klassiker "A Space Odyssey" beteiligt.

Der Regisseur der katalanischen Aktionstheatergruppe La Fura dels Baus, Carlus Padrissa, hat "Michaels Reise" von Karlheinz Stockhausen inszeniert - den 2. Akt der Oper "Donnerstag" aus Stockhausens "Licht"-Zyklus.

"Hollywood extra" stellt unter Leitung von Festivalgründer Udo Zimmermann Filmmusik von Ennio Morricone, Hans Werner Henze, Howard Shore und anderen Meistern vor. Der britische Komponist Benedict Mason ist in einem Extra-Programm mit "Chaplin Operas" vertreten - Musik zu drei Stummfilmen von Charly Chaplin. dpa/pb