Die Schau "Avantgardist aus Wiedensahl" zeigt ab morgen, wie modern der Künstler war, der die meiste Zeit seines Lebens in der niedersächsischen Provinz verbrachte.
Wilhelm Busch (1832-1908) gilt als Urvater des amerikanischen Comics. Max und Moritz' Lausbubenstreiche sind sogar Vorbild für Walt Disneys frühe Zeichentrickfilme. Die zweite Ausstellung "So viel Busch wie nie" verdeutlicht, dass Busch auch als Landschaftsmaler seiner Zeit voraus war. In seinem Spätwerk erreichte er Vorstufen der Abstraktion. (dpa/pb)