ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:40 Uhr

"Wie einst im Mai" hat Premiere in Cottbus

"Wie einst im Mai" mit Hardy Brachmann (Fritz) und Gesine Forberger (Ottilie).
"Wie einst im Mai" mit Hardy Brachmann (Fritz) und Gesine Forberger (Ottilie). FOTO: Kross
Cottbus. "Das war in Schöneberg, im Monat Mai", als es hieß: "Die Männer sind alle Verbrecher". In der Theaterscheune Ströbitz des Staatstheaters Cottbus hat am heutigen Freitag um 19. Peter Blochwitz

30 Uhr die Operette "Wie einst im Mai" von Willi Kollo und Walter Lieck in einer eigenen Fassung Premiere. Die komödiantische und temporeiche Jahrhundertzeitreise schildert die Liebesbeziehung der adligen Ottilie von Henkeshofen und des Schlosserlehrlings Fritz Jüterbog beziehungsweise das Leben derer Kinder und Enkel.

Unter der musikalischen Leitung von Frank Bernard sind in permanent wechselnden Rollen und in verschiedenen Lebensaltern Gesine Forberger, Hardy Brachmann, Heiko Walter und die Damen und Herren des Ballettensembles zu erleben. Es spielen eine Band und das Blasorchester Cottbus e.V. Als Regisseur wurde Matthias Winter gewonnen, die Choreografien erarbeitete Dirk Neumann. Für die Bühne der Ströbitzer Theaterscheune und das Berliner Flair "Unter'n Linden" zeichnet Hans-Holger Schmidt, für die Kostüme Nicole Lorenz verantwortlich.

Wie das Theater mitteilt, gibt es für die Premiere Restkarten im Besucher-Service, Ticket-Telefon 0355/ 7824 24 24; die zweite Vorstellung am 27. März ist ausgebucht. Für alle weiteren Vorstellungen gibt es derzeit Karten.