ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:25 Uhr

Spielfilmwettbewerb
Rauchen auf dem Mars nur draußen

vier Sterne
vier Sterne FOTO: LR / Janetzko, Katrin
Von Peter Blochwitz

Weitere vier der zwölf Wettbewerbsspielfilme gehen an diesem Freitag ins Rennen. Somit ist der Hauptwettbewerb komplett. Der RUNDSCHAU-Sternecheck:

Ayka. Regie: Sergey Dvortsevoy. Russland/Deutschland/Polen/Kasachstan/China 2018, 100 Minuten.

Moskau im Winter: Ayka, kirgisische Migrantin mit abgelaufener Arbeitsbewilligung, lässt ihr soeben geborenes Kind im Krankenhaus, sie muss arbeiten. Aber sie wird um ihren Lohn betrogen, dabei braucht sie dringend das Geld. Die Suche nach Arbeit wird zum lebensgefährlichen Trip. Und was passiert mit dem Baby? Intensiver Film, starker, offener Schluss. Regisseur Dvortsevoy gewann 2008 in Cottbus mit „Tulpan“ den Spezialpreis für die beste Regie.

Fr 9.11. | 14.30 Uhr | Stadthalle
Sa 10.11. | 17.00 Uhr | Weltspiegel

Das Jahr des Affen. Regie: Vladimir  Blazevski. Mazedonien/Serbien/Slowenien/Kosovo 2018, 112 Minuten.

Der ziemlich gewitzte  Schimpanse Coco entkommt aus dem Zoo von Skopje. Er wird zum Volkshelden, zum „Robin Hood“, zum „Spartacus“ gar, der ja wohl ebenfalls aus Mazedonien stammte ...  Aber halt, auch Albaner, Griechen und Bulgaren melden Ansprüche an! Coco wird zum Symbol des Widerstands – gegen welches Establishment auch immer. Herrliche Polit-Farce, der längste, aber kurzweiligste Wettbewerbsfilm.

Fr 9.11. | 17.00 Uhr | Stadthalle
Sa 10.11. | 14.30 Uhr | Weltspiegel

Ein Tag. Regie Zsófia Szilágyi. Ungarn 2018, 99 Minuten.

Die Ehe von Anna und Sza­bolcs läuft nicht mehr so gut,  es ist der  Alltag mit drei Kindern zu bewältigen und der Job wird auch immer stressiger. Ein täglicher Kampf, der tiefe Spuren hinterlässt. Der Tag im Leben vor allem Annas ist die pure Hetzerei, man kann mit dieser Frau am Ende nur noch mitleiden. Geht’s nicht ein bisschen entspannter?

Fr 9.11. | 19.30 Uhr | Stadthalle
Sa 10.11. | 10.00 Uhr | Weltspiegel

Müll auf dem Mars. Regie Benjamin Tucek. Tschechien 2018. 85 Minuten.

Ankunft auf dem Mars, die Koffer sind schon in der Basisstation,

in einsamer Roboter in Menschengestalt auch. Das Leben auf engstem Raum muss bewerkstelligt werden, auch wenn einem die Nase des anderen nicht passt oder Eifersucht aufkommt. Eine der Regeln für die zusammengewürfelte Truppe: Rauchen nur draußen ... Schräge Science-Fiction-Komödie.

Fr 9.11. | 22.00 Uhr | Stadthalle

Sa 10.11. | 12.30 Uhr | Weltspiegel