Im Mittelpunkt stehen an diesem Abend Grafikmappen jenseits von Aufträgen, Jubiläen und Losungen. Zu sehen ist unter anderem eine Grafikmappe von 1978, die vom Kulturbund Magdeburg mit acht Grafiken, so von Hermann Glöckner, Robert Rehfeldt und Eckard Schwandt, herausgegeben wurde. In einer anschließenden Führung durch das sonst nicht öffentlich zugängliche Depot können die Besucher einen Blick hinter die Kulissen und auf eine Fülle von DDR-Kunstwerken werfen. Karten (sechs Euro) sind am Museumstresen der Burg Beeskow oder unter Telefon 03366 / 352 701 erhältlich. pb