"Besonders erfreulich war das internationale Interesse und die Tatsache, dass über 10 000 Karten verkauft wurden - eine Auslastung von 95 Prozent", sagte Intendant Clemens Birnbaum gestern zum Abschluss des Festes. Zahlreiche Gäste hätten sich auch zu eintrittsfreien Veranstaltungen eingefunden. 300 Künstler präsentierten Tango, Jazz und seltene Chorwerke des Komponisten. Weill hatte in viele seiner Kompositionen moderne Tänze der 20er-Jahre integriert. Das zweitgrößte Musikfestival Sachsen-Anhalts hatte am 2. März, dem 107. Geburtstag des Komponisten Kurt Weill (1900-1950), mit der umjubelten Premiere des dreiteiligen Tanzabends "Tango Palast" der Gregor Seyffert Compagnie begonnen. Weitere Publikumsmagneten waren das Gastspiel der Rambert Dance Company aus London und des Ensemble Modern mit dem Wiener Chansonier und Dirigenten HK Gruber sowie ein Konzert der Jazz-Legende Joachim Kühn, seinem marokkanischen Kollegen Majid Bekkas und dem spanischen Drummer Ramon Lopez. (dpa/ik)