| 02:37 Uhr

Volker Schlöndorff mit Krisendrama im Berlinale-Wettbewerb

Berlin. (dpa/ik) Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff ist am Mittwoch als dritter und letzter Deutscher auf Bären-Jagd gegangen. Der 77-jährige Schlöndorff ("Die Blechtrommel", "Diplomatie") zeigte sein Liebesdrama "Rückkehr nach Montauk" im Berlinale-Wettbewerb.

Mit Nina Hoss ("Phoenix") und Stellan Skarsgard (Nymphomaniac") in den Hauptrollen erzählt der Film von einer bitter-süßen Liebe und dem Schmerz der Erinnerungen. Schlöndorffs Film ist eine Hommage an Max Frischs Erzählung "Montauk". Skarsgard spielt den Schriftsteller Max Zorn, der in New York sein neues Buch vorstellen will. Sein Roman handelt vom Scheitern einer großen Liebe. In New York trifft der Autor auch Rebecca (Nina Hoss) wieder, mit der ihn die Erinnerung an eben so eine gescheiterte Liebe verbindet. Max fragt sich, ob die einst gelebten Gefühle vielleicht eine neue Zukunft haben könnten. Das Berlinale-Publikum nahm "Rückkehr nach Montauk" mit großer Anerkennung auf. Schlöndorff hatte für den Film viele Geldgeber zusammengesucht - einer davon war Kinostar Til Schweiger.