ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:35 Uhr

Verlage optimistisch für die Zukunft

Leipzig.. Die Verlagsbranche blickt nach der Leipziger Buchmesse optimistisch in die Zukunft. Nach schwierigen Jahren meldet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels für 2007 mit einer Umsatzsteigerung von 3,9 Prozent einen deutlichen Aufwärtstrend.

Vor allem Kinder- und Jugendbücher verkaufen sich dank J.K. Rowlings "Harry Potter" und Cornelia Funkes "Tintentod" gut, im Bereich Belletristik ist der Absatz dagegen leicht rückläufig. Bei der viertägigen Buchmesse, die gestern zu Ende ging, war der Ansturm auf die Stände von mehr als 2300 Verlagen aus knapp 40 Ländern wieder enorm. Mit rund 12 000 Besuchern kamen etwas mehr als im vergangenen Jahr.
Buchmesse-Chef Oliver Zille sagte gestern: "Die Stimmung war sowohl bei den Fachbesuchern als auch bei den Ausstellern positiv." Die Zahl der Einkäufer für Buchhandlungen sei im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent gewachsen. "Alle großen Filialisten waren hier." Gastland war Kroatien, das 37 Autoren nach Leipzig schickte.
Am publikumsstarken Wochenende war oft kein Durchkommen mehr in den überfüllten Messehallen und den rund 300 über die Stadt verteilten Veranstaltungsorten. Dort stellten Autoren wie Martin Walser, Thomas Brussig und Clemens Meyer - der Gewinner des Belletristik-Preises der Leipziger Buchmesse - ihre Werke vor. 68er-Protagonisten wie Rainer Langhans, Götz Aly, Jutta Ditfurth und Peter Schneider erinnerten aus verschiedenen Blickwinkeln an "40 Jahre Studentenrevolte".
(dpa/pb)