"Das Grab ist noch nie geöffnet worden, es war stets geschlossen und gut geschützt", sagte der Erzpriester der Basilika, Kardinal Andrea Cordero Lanza di Montezemolo, gestern vor Journalisten. "Die letzte Entscheidung darüber muss der Papst treffen", hieß es.
Der Marmor-Sarkophag wurde etwa einen halben Meter unter einer antiken Mar-mor-Abdeckung mit der Inschrift "Pavlo Apostolo Mart" (dem Apostel und Märtyrer Paulus gewidmet) gefunden (die RUNDSCHAU berichtete). Jetzt können Besucher durch ein kleines Fenster zumindest wieder einen Blick auf die Seitenwand des Grabes werfen, betonte Vatikan-Archäologe Giorgio Filippi.
Nach frühchristlicher Überlieferung starb Paulus im Jahr 67 in Rom und wurde an der Via Ostiense bestattet, wo Anfang des vierten Jahrhunderts die mächtige Basilika über seinem Grab gebaut wurde. Vor etwa 500 Jahren wurde die Krypta mit dem Sarkophag geschlossen. Die Kenntnis vom genauen Ort des Grabes ging dann im Laufe der Jahre durch Umbauten, Restaurierungen und einen Brand verloren.
(dpa/fxk)