Aufklären soll den Fall das neue Sonderdezernat für "Tötungsdelikte mit fremdkulturellem Hintergrund". Geleitet von einem

einzelgängerischen früheren Völkerkundler, muss die neue Abteilung erst einmal trotz ihrer sehr unterschiedlichen Charaktere als Team zusammenfinden. Aber dann geht es rasant weiter. Die Polizisten entdecken Verbindungen zum internationalen Waffenhandel und einen Mann auf einem Rachefeldzug. Die beiden Autoren profitieren von ihren Erfahrungen als Verfasser von Drehbüchern und wissen ganz genau, wie sie in vielen kurzen Kapiteln Action und Spannung aufrecht halten.

Peter Gallert und Jörg Reiter: Kopfjagd. Emons-Verlag, 335 Seiten, 14,95 Euro

Der neue Jeffery Deaver

Das Szenarium ist kein unbekanntes: Bei einem Konzert in einem Nachtclub wird Feueralarm ausgelöst. Der Notausgang ist blockiert. Es kommt zur Massenpanik. Dass dabei drei Menschen sterben und etliche weitere verletzt werden, ist eine traurige Folge. Aber wohl kein Zufall. Das zumindest glaubt Kathryn Dance, Leiterin einer Sondereinheit aus Beamten der Bundespolizei FBI und örtlichen Behörden Kaliforniens, die der zunehmenden Bandenkriminalität an der Westküste der USA Einhalt gebieten soll. Mit "Wahllos" setzt Erfolgsautor Jeffery Deaver seine Reihe um die smarte Ermittlerin fort, die sich hier wieder einmal als Menschenkennerin ersten Rangs vorstellt. Der mehrfach ausgezeichnete Autor und Rechtsanwalt Deaver kann sich über mangelnden Zuspruch nicht beklagen. Seine Werke wurden bisher in 25 Sprachen übersetzt und sind in rund 150 Ländern erschienen.

Jeffery Deaver: Wahllos. Blanvalet-Verlag, 576 Seiten, 19,99 Euro

Tatort Bahnhofsviertel

Der Frankfurter Polizist Ruben Rubeck wird nach Feierabend plötzlich in eine Schießerei im berüchtigten Bahnhofsviertel verwickelt. Und damit steckt der Kommissar, der eigentlich lieber seine Ruhe haben will, plötzlich mitten in einem Verwirrspiel. Der Krimi ist spannend aufgebaut und wird erzählt in einer Sprache, die bestens zum rauen Kommissar Rubeck passt. Weber verzichtet dabei auf all zu viel Lokalkolorit - was dem Thriller aber gut tut.

Gregor Weber: Asphaltseele. Verlag Heyne Hardcore, 240 Seiten, 14,99 Euro