ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:51 Uhr

Literatur
„Ufer der Hoffnung“ bei Domowina neu aufgelegt

Bautzen. (red/ik) Texas, Australien, Kanada – rund 5000 Sorben fanden im 19. Jahrhundert in Übersee eine neue Heimat. Es war die Sehnsucht nach Freiheit, die sie veranlasste, den beschwerlichen und gefährlichen Weg anzutreten. Einen Weg, den die Autorin Trudla Malinkowa in ihrem, soeben im Domowina-Verlag neu aufgelegten Buch „Ufer der Hoffnung“ auf bewegende Weise rekonstruiert. Sie gibt einen ausführlichen Einblick in die Ursachen der Emigration, schildert das Leid der Reise und beschreibt den schweren Neuanfang in der Fremde. Ihre Erläuterungen werden durch zahlreiche alte Fotografien, Originaldokumente, Karten sowie detaillierte Listen mit den Namen der Auswanderer ergänzt. Zudem wurden in die dritte Auflage neue Erkenntnisse eingearbeitet.

(red/ik) Texas, Australien, Kanada – rund 5000 Sorben fanden im 19. Jahrhundert in Übersee eine neue Heimat. Es war die Sehnsucht nach Freiheit, die sie veranlasste, den beschwerlichen und gefährlichen Weg anzutreten. Einen Weg, den die Autorin Trudla Malinkowa in ihrem soeben im Domowina-Verlag neu aufgelegten Buch „Ufer der Hoffnung“ auf bewegende Weise rekonstruiert. Sie gibt einen ausführlichen Einblick in die Ursachen der Emigration, schildert das Leid der Reise und beschreibt den schweren Neuanfang in der Fremde. Ihre Erläuterungen werden durch zahlreiche alte Fotografien, Originaldokumente, Karten sowie detaillierte Listen mit den Namen der Auswanderer ergänzt. Zudem wurden in die dritte Auflage neue Erkenntnisse eingearbeitet.

Trudla Malinkowa, Ufer der Hoffnung, Sorbische Auswanderer nach Übersee, 3., ergänzte Aufl., 312 Seiten., 66 Schwarzweißabbildungen, drei Karten, 16,90 Euro