"Ein Film aus Hollywood über die schlecht funktionierende italienische Justiz", darum ginge es ihm, sagte Cruise zu dem Vorhaben. So soll das Drehbuch auf dem Doku-Bestseller des Florentiner Journalisten Mario Spezi "Das Ungeheuer von Florenz" basieren. Spezi, der als Journalist für das Florentiner Blatt "Nazione" jahrelang über den Fall berichtete, geriet selbst zeitweise ins Visier der Polizei. 2006 wurde er sogar festgenommen - wegen Störung der Ermittlungen und angeblicher Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung. Als Serienkiller war 1994 der italienische Bauer Pietro Pacciani zu lebenslanger Haft verurteilt worden. In zweiter Instanz war das Urteil jedoch aufgehoben und gleichzeitig ein neuer Prozess angeordnet worden. Vor Prozessbeginn starb Pacciani unter mysteriösen Umständen, wahrscheinlich an Gift. Bis heute suchen die Ermittler nach den Auftraggebern der Morde. Vermutet wird eine Sekte. Die Polizei wertet die Tatsache, dass den Mordopfern die Genitalien verstümmelt wurden, als Beweis für okkulte Praktiken. Nach dem Drehbuch von Oscarpreisträger Chris McQuarrie ("Die üblichen Verdächtigen)" sollen die Dreharbeiten im Sommer in der Toskana beginnen. dpa/pb