Der Ankauf von dem Düsseldorfer Sammlerpaar Wilfried und Astrid Rugo wird unter anderem mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, der Hermann Reemtsma Stiftung und des Landes Thüringen finanziert. Der Maler und Grafiker, der eigentlich Gerhard Ströch hieß, wurde in Rödichen-Schnepfenthal bei Gotha geboren, verbrachte allerdings viele Jahre seines Lebens in Altenburg. Als Künstler verweigerte er sich der offiziellen DDR-Kunst. Seine Werke sind in vielen bedeutenden Sammlungen im In- und Ausland vertreten, unter anderem im Museum of Modern Art in New York. dpa/fxk