ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:53 Uhr

Für Neugierige
Orte der Gemeinsamkeit

Dass in der Integrations-Kita „Wichtel“ in Lübbenau ein Plattenbau aus den 1970er-Jahren steckt, ist nicht mehr erkennbar.
Dass in der Integrations-Kita „Wichtel“ in Lübbenau ein Plattenbau aus den 1970er-Jahren steckt, ist nicht mehr erkennbar. FOTO: Steffen Spitzner
Region. In vielen Städten der Region sind am Sonntag zum Tag der Architektur Entdeckungen möglich. Von Peter Neideck

Am Sonntag veranstaltet die Brandenburgische Architektenkammer den bundesweiten Tag der Architektur: 31 Objekte und Freianlagen, die in den vergangenen drei Jahren fertiggestellt wurden, sind von 13 bis 18 Uhr geöffnet, auch in der Niederlausitz und im Elbe-Elster-Kreis. Um 13, 15 und 17 Uhr bieten die Architekten Führungen an.

„Öffentliche Bauwerke, Plätze und Parks werden immer wichtiger für uns alle, denn sie sind die Orte, an denen echte soziale Netzwerke begründet werden. Deshalb verdienen diese Orte, die unserem Gemeinwohl dienen, besondere Aufmerksamkeit.“, sagt Kammerpräsident Christian Keller, der als Architekt ein Büro in Cottbus betreibt. „Neben gelungenen Wohn- und Geschäftshäusern sind deshalb in diesem Jahr Außenanlagen, Schulen, Gemeindehäuser, Feuerwehrgebäude und andere Bauten der Gemeinschaft zu sehen, die vielen Menschen nützen. Durch ihre architektonische Qualität haben sie Vorbildcharakter, fördern das Zusammenleben und tragen zur Identifikation der Bürger mit ihrem Wohnort bei.“ So wird beispielsweise das Schlossumfeld in Lübben gezeigt, wo Bäume in riesigen Blumentöpfen und verschiedene Sitzgelegenheiten einen urbanen Aufenthaltsort auf der Spreeinsel bieten. Meisterlich aus Backstein gemauert ist das Gemeindehaus in Finsterwalde, mit dem ein bestehendes Gebäudeensemble der Pfarrei um eine vielfältige und atmosphärisch belichtete Raumfolge erweitert wurde. Dass in der Integrations-Kita „Wichtel“ in Lübbenau ein Plattenbau aus den 1970er- Jahren steckt, ist nicht mehr erkennbar.

„Gute Architektur kann nur mit guten Bauherren entstehen“, ist sich Keller sicher und freut sich über Kommunen, Kirchengemeinden und Verbände als engagierte Auftraggeber, die vermehrt auch Architektenwettbewerbe nutzen, um die beste Lösung für ihr Projekt zu finden.


Eine Übersicht zum Programm gibt es im Internet unter https://www.ak-brandenburg.de/content/tag-der-architektur-2018 oder für mobile Geräte unter http://mobil.tag-der-architektur.de.

Das Schlossumfeld in Lübben nimmt  direkten Bezug zur Altstadt und wurde deshalb urban gestaltet.
Das Schlossumfeld in Lübben nimmt direkten Bezug zur Altstadt und wurde deshalb urban gestaltet. FOTO: Heinz Nagler