| 02:39 Uhr

"Summa cum laude" für Lukasz Lopacinski

Dr.-Ing. Lukasz Lopacinski.
Dr.-Ing. Lukasz Lopacinski. FOTO: privat
Lukasz Lopacinski schrieb seine mit dem Prädikat "summa cum laude" bewertete Doktorarbeit zum Thema "Verbesserung des Durchsatzes und der Zuverlässigkeit von drahtlosen Ultrahochgeschwindigkeitskommunikationen auf data link layer Ebene" am Fachgebiet Systeme von Prof. Dr.

-Ing. Rolf Kraemer. Sie adressiert Verfahren für den Fehlerschutz von drahtlosen Kommunikationsverbindungen mit Datenraten von über 100 Gigabyte pro Sekunde. Der 31-jährige Lopacinski hat ein System zur effizienten Fehlerkorrektur entworfen, das nicht nur prinzipiell funktioniert, sondern hinsichtlich der Integrierbarkeit und Energieeffizienz für zukünftige Chip-Generationen hervorragend geeignet ist. Während seiner dreijährigen Dissertationsphase verfasste Lopacinski als Erstautor zwei Journalbeiträge und neun "peer reviewed" Konferenzbeiträge. Zudem wurde er mit dem "Young Engineering Award" der Information Security Solutions Europe Conference ausgezeichnet. Über seine eigene Arbeit hinaus unterstützte er seine Kollegen bei deren Forschungsfragen, insbesondere auch bei praktischen Problemen.