ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:08 Uhr

Sturmfreie Bühne acht – Reise durch die Lebenszeit

"Die letzten Dinge" mit viel Leidenschaft interpretiert.
"Die letzten Dinge" mit viel Leidenschaft interpretiert. FOTO: Anna Oprei
Cottbus. Ohne Kunst und Kultur wäre das Leben nur halb so auf- und anregend. In loser Folge stellt die RUNDSCHAU Kultur-Macher vor, die dafür mit Leidenschaft sorgen. Heute: Mathias Neuber von der Cottbuser Bühne acht, die gerade vier Tage (und Nächte) lang den 20. Geburtstag feierte. Mit "Die letzten Dinge" brachte er auch die 37. Schauspielpremiere auf die Bühne acht. Ida Kretzschmar

Reglose Gestalten in langen weißen Gewändern empfangen im dunklen Theaterraum die Zuschauer, die mutig hereinkommen, um sich den "letzten Dingen" zu widmen.

Es ist kein Stück zum Berieseln-Lassen und Gemütlich-Machen, das Regisseur Mathias Neuber inszeniert hat: Es ist ein Abend, an dem man bewegt wird und sich bewegen muss, um hinter die Geheimnisse der ersten und der letzten Dinge zu kommen. Das Studententheater wird zur sturmfreien Bühne acht. Die weißen Gestalten entpuppen sich als Ungeborene, die allmählich erwachen. Ausgelassen und nachdenklich wird das Leben gefeiert, versöhnt auch mit seinem unvermeidlichen Ende. Dabei geht es auch mal regelrecht durch die Hölle. Zumindest aber in die Herrentoilette, wo in der Pause ein Muttersöhnchen fortgespült wird. Skurril und ein wenig gruselig wird es auch in den Videokabinen, denn da ist Sendeschluss angesagt.

Mit Inbrunst philosophieren die Laiendarsteller mit Texten aus dem Stückeband des Cartoonisten Karl Friedrich Waechter (1937 - 2005) über Gott und die Welt, Leben und Tod, Liebe, Laster und Leidenschaft. Wobei seine Cartoons in einer multimedialen Reise zum Leben erweckt werden. Nach der Pause stellt sich dann mit Kostproben von "Ich bin du!" die inklusive Theatergruppe "Rampenfieber" vor, die sich im April an der Bühne acht in Kooperation mit dem Lebenshilfe Hand in Hand e.V. gegründet hat. Ihr Stück, das hier am 27. Mai Premiere haben soll, erzählt von Anderssein und Gleichsein, von Wünschen und Träumen.

Puzzleteile, die an diesem Abend zusammengefügt werden. Auch von den Zuschauern. Denn sie sind mittendrin. Niemand kann sich dieser Reise durch die Lebenszeit entziehen, zumal Videos auch Nachbarn, Freunde und Bekannte zeigen, die unverhohlen Auskunft geben über Leben, Lieben und Sterben.

Insgesamt ein gelungenes Experiment: überraschend, irritierend, nachdenklich, berührend und durchaus auch unterhaltsam. Kompliment! Eine reife Ensembleleistung des nunmehr 20-jährigen Amateurtheaters, das vom Studentenwerk Frankfurt (Oder) gefördert wird.

Nicht nur Studenten, mehr als 50 Akteure aller Generationen sind mit Ernsthaftigkeit, Leidenschaft und Spiellust ehrenamtlich dabei. Mathias Neuber, gemeinsam mit Andreas Gaber Gründer des Studententheaters, Künstlerischer Leiter und Vereinsvorsitzender, erinnert am Premierenabend an den Anfang, als noch im Wohnheim 8 in einem Tischtennis-Keller geprobt wurde. "Wir waren immer offen für Neues", nennt er einen Grund, warum die Bühne acht so lange (20 Jahre, ungewöhnlich für ein Amateurtheater!) erfolgreich bestehen konnte: Improtheater, Krimi, Experimentaltheater, Kabarett, Film . . . Ein Ende ist nicht abzusehen.

Als Bauingenieurstudent spielte Mathias Neuber schon Theater, leitete danach in Karl-Marx-Stadt eine Studentenbühne. Die Liebe zum Theater lässt ihn seitdem nicht mehr los. "Gleich nach einer langen Premieren nacht in Cottbus erwacht die Lust, etwas Neues anzufangen", bekennt Neuber, der auch Kabarett-Texte schreibt.

Einmal hat er selbst den Woyzeck gespielt, in der einzigen Inszenierung auf Englisch. Vorausgegangen war ein Vertrauensspiel, erinnert er sich. "Fünf Leute bilden einen Kreis um einen in der Mitte, der sich immer weiter fallen lässt. Wird er aufgefangen oder aufschlagen?" Offenbar hat das Spiel den Regisseur nur noch mehr an die Bühne acht gefesselt, sodass er heute sagt: "Sie ist für mich nicht nur Spaß, sondern Lebensinhalt geworden."

Dafür gibt es an diesem Abend von seiner Theatertruppe ein passendes Premierengeschenk. Elisabeth Mendiburu, die, wenn Sie nicht auf der Bühne steht, in der RUNDSCHAU arbeitet, hat eine Eintrittskarte für die Berliner multimediale Ausstellung "Hieronymus Bosch: Visions Alive" besorgt, die die Facetten des Lebens auf besondere Weise widerspiegelt. Seit einigen Jahren pendelt Mathias Neuber zwischen Cottbus und Berlin, wo er auch Theaterkurse gibt.

Sollte sich eines fernen Tages der 61-Jährige nicht mehr in den Zug nach Cottbus setzen, ist ihm um die Zukunft der Bühne acht nicht bange: "Hier gibt es nicht einen Kultur-Macher. Kultur-Macher sind sie hier alle."

Die nächsten Termine: 18. Januar: Mensa der BTU (im Rahmen des Kabarettfestivals) Premiere: Die Heimkehrer, Kabarett Die Ehrlichen

4. Februar: Fernando Arrabal, Picknick im Felde (Regie: Volkmar Weitze)

11. Februar: Celsius nach Bradbury (Regie Jan Fuchsmann)

17. Februar: Die Heimkehrer

25. Februar: Die letzten Dinge

Zum Thema:
Grafikdesigner Rudolf Sittner, der das Logo der Bühne acht geschaffen hat, und derzeit dort eine Plakatausstellung zeigt: "Als hier ,Nachtgestalten" nach dem Dresen-Film gespielt wurde, habe ich die Nachbarstochter aus Kolumbien hierher begleitet. Ich bewundere sehr, wie Mathias Neuber bei Laien, die vorher noch nichts mit Theater zu tun hatten, Fähigkeiten herauskitzelt und Spielfreude weckt. Renate Pönack aus Leipzig kam extra aus Leipzig zur Premiere: "Da wurde sehr viel über das Leben erzählt in ,Die letzten Dinge'. Natürlich musste ich dabei sein, wenn mein Sohn, der an der BTU studiert, zum ersten Mal auf der Bühne steht. Es wurde lange intensiv geprobt. Eine tolle Aufführung aller Beteiligten!Marten Lebeda, ehemaliges Mitglied der Bühne acht: "Das waren unglaublich schöne Tage, mit allem was man braucht und sich wünschen kann. So viel Kreativität, so viel Liebe, so viel Herzlichkeit, so viel Herzblut, so viele Emotionen, so viel Spaß, so viel Kraft, so viel Leidenschaft, so viel Zuhause!"