ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:09 Uhr

Lesetipps
Strittmatters 25. Todestag – Lebendige Hinterlassenschaft

 Erwin Strittmatter: Pony Pedro. Eulenspiegel Kinderbuchverlag, 144 Seiten, 9,99 Euro
Erwin Strittmatter: Pony Pedro. Eulenspiegel Kinderbuchverlag, 144 Seiten, 9,99 Euro FOTO: Eulenspiegel Kinderbuchverlag
Berlin. () Am 31. Januar vor 25 Jahren starb der Lausitzer Schriftsteller Erwin Strittmatter. Seine literarische Hinterlassenschaft aber ist lebendig wie eh und je und hat nichts von ihrer Anziehungskraft verloren. Von Ida Kretzschmar

Gerade neu aufgelegt im Aufbau-Verlag ist sein Roman „Tinko“, der die Wirren und Hoffnungen der Nachkriegszeit einfängt. Mit tiefem Misstrauen betrachtet Tinko den fremden Mann, der eines Tages als Heimkehrer im Dorf auftaucht und zu dem er Vater sagen soll. Tinko ist hin- und hergerissen zwischen den Geboten seines eigensinnigen Großvaters und den Träumen von einer neuen Zeit, die der Heimkehrer mitbringt. Wer gerade den erstmals erschienenen, sehr berührenden Briefwechsel zwischen Eva und Erwin Strittmatter „Du bist mein zweites Ich“ gelesen hat, wird auch hineingezogen in die Entstehungsgeschichte von Tinko und wird Lust bekommen, den Roman noch einmal in neuem Licht zu lesen.

In gleicher Aufmachung kommt auch Annette Leos Strittmatter-Biografie als Aufbau-Taschenbuch daher. In der brandneu aktualisierten Ausgabe nähert sich die Biografin unaufgeregt, sachlich und mit vielen geschichtlichen Fakten und Dokumenten aus dem Privatarchiv belegt einer umstrittenen Persönlichkeit, die als Dichter in der DDR wie keine andere verehrt und nach der Wende von vielen radikal verurteilt wurde.

Und auch Eva Strittmatters Sicht der Dinge ist in dieser Aufbau-Taschenbuch-Reihe unter dem Titel „Leib und Leben“ zu finden. Im Dialog mit Irmtraud Gutschke schildert sie ihre persönlichen Erschütterungen, ihre Erfahrungen in der DDR, das Entstehen ihrer Gedichte. Und sie erzählt natürlich von ihrer Ehe mit Erwin Strittmatter.

Vor über 60 Jahren erschien erstmals sein „Pony Pedro“. Es war eine als Kinderbuch gestaltete Ausgabe, wie es auch eine Neuauflage aus dem Eulenspiegelverlag ist. (Vom Aufbau-Verlag gibt es das Taschenbuch). Eigentlich taugt das Buch genauso gut für Erwachsene. Strittmatter erzählt von einem Schriftsteller, der auf dem Land lebt und sich die Sehnsucht nach einem Pferd erfüllt. (Wer könnte das besser nachempfinden als er). Es stellt sich bald heraus, dass das Pferdchen einen eigenen Kopf hat, wie sein Herrchen eben auch...