ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:10 Uhr

Streichhölzer für den Kulturstaatsminister

Hannover/Bremen.. Mit beißender Ironie hat der Kabarettist Dietrich Kittner aus Hannover auf die Ernennung des Bremer CDU-Chefs Bernd Neumann zum Kulturstaatsminister reagiert.


 „Jetzt sitzt er also an der Quelle beziehungsweise Feuerstelle.“
 Dietrich Kittner



Kittner erinnerte den Politiker gestern in einem Brief daran, 1977 erklärt zu haben, er wolle Werke des Schriftstellers Erich Fried "lieber verbrannt sehen".
Kittner schrieb: "Jetzt sitzen Sie also an der Quelle beziehungsweise Feuerstelle und können sich damit Ihren lange gehegten Wunsch sogar von Amts wegen erfüllen."
Hintergrund ist eine Auseinandersetzung in der Bremischen Bürgerschaft am 7. November 1977 über die Behandlung eines Gedichts von Erich Fried im Unterricht einer 9. Klasse. Neumann kritisierte damals, dass das Gedicht den Terrorismus verharmlose.
Der SPD-Abgeordnete Konrad Kunick rief ironisch dazwischen: "Können Sie gleich verbrennen." Darauf antwortete Neumann dem Plenarprotokoll zufolge: "Ja, Herr Kunick, so etwas würde ich lieber verbrannt sehen, das will ich Ihnen einmal ganz eindeutig sagen."
Kittner legte seinem Schreiben eine Packung Streichhölzer bei - "um der neuen Bundesregierung solidarisch beim Sparen zu helfen", wie er schrieb. "Viel Spaß beim Zündeln!", fügte der Hannoveraner Kabarettist hinzu. (dpa/pb)