ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:13 Uhr

Szenen, Couplets, Arien und Tänze
Staatstheater präsentiert Spielplan in  Pücklers Park 

Impressionen von der Spielplanpräsentation vergangenes Jahr im Branitzer Park.
Impressionen von der Spielplanpräsentation vergangenes Jahr im Branitzer Park. FOTO: Marlies Kross
Cottbus. Am Sonntag gibt es in Branitz einen Vorgeschmack auf die neue Saison. Intendant  Mund: Die Kunst soll wieder die Hauptrolle spielen.

(ik) Am letzten Augustsonntag stellt das Staatstheater Cottbus zum 16. Mal seinen neuen Spielplan in Branitz vor. Nach den Turbulenzen der vergangenen Wochen musste da einiges neu arrangiert werden. Dass sich das Ergebnis sehen lassen kann, wollen die Künstler unter dem Titel „Theater und Musik in Pücklers Park“ unter Beweis stellen. In Ausschnitten und szenischen Miniaturen geben sie den Besuchern ab 15 Uhr einen Vorgeschmack von der neuen Spielzeit und wecken Vorfreude.

Wer erkennt, aus welchen Werken die präsentierten Szenen, Couplets, Arien und Tänze stammen, kann beim beliebten Quiz mitmachen und wie immer attraktive Preise gewinnen. Das Theaterfest im Grünen endet wieder mit einem fulminanten Abschlusskonzert um 17 Uhr hinter dem Branitzer Schloss mit Solisten des Opernensembles, dem Ballett­ensemble, dem Opernchor und dem Philharmonischen Orchester.

Die Kunst soll wieder die Hauptrolle am Staatstheater spielen, so wie es Intendant René Serge Mund versprochen hat, der nach dem Rücktritt von Martin Schüler die Geschäfte übernommen hat. Seit dem 1. August hat er einen Zwei-Jahres-Vertrag als Verwaltungsdirektor. Gleichzeitig ist er Interims-Intendant des Staatstheaters Cottbus, bis ein neuer Intendant oder eine neue Intendantin gefunden ist. Serge Mund wurde vom Stiftungsrat der Brandenburgischen Kulturstiftung beauftragt, die Intendanten-Suche so vorzubereiten, dass in Personalunion gleichzeitig auch die Stelle des Operndirektors besetzt werden kann. Den neuen Intendanten sollten zudem besondere Teamfähigkeit in der Zusammenarbeit mit allen Sparten auszeichnen, teilte der Stiftungsrat mit. Der Personalrat werde an der Auswahl beteiligt.

Die Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder) wird bis zur Neuberufung eines Intendanten gemeinsam von René Serge Mund und Ulrike Kremeier, Direktorin des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst, geleitet.

Nach der Kündigung des Generalmusikdirektors Evan Christ, ein Arbeitsgerichtsverfahren dazu läuft noch, wurde Kapellmeister Alexander Merzyn als Interims-GMD eingesetzt.

Anlässlich der Spielplanpräsentation soll auch eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder) und der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz unterzeichnet werden, um künftig gemeinsame Aktivitäten zu intensivieren. Zur Kulturstiftung gehört neben dem Staatstheater auch das Landesmuseum für moderne Kunst an seinen zwei Standorten in Cottbus und Frankfurt (Oder).