März). Damit werde nach Slowenien (2007) und Kroatien (2008) das langfristige Projekt fortgesetzt, Literatur aus Südosteuropa auf dem deutschsprachigen Buchmarkt bekannter zu machen, teilten die Organisatoren der Frühjahrsbücher-Schau am Mittwoch in Leipzig mit. “Der moderne Dreiklang der serbischen Literatur heißt: Urbanität, Pluralität und Frauenperspektive„, erklärte Koordinator Dragoslav Dedovic.

Der Auftritt in Leipzig solle helfen, bekannte und unbekannte serbische Autoren und Literatur einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Obwohl Schriftsteller wie Bora Cosic, Dragan Velikic oder David Albahari dem deutschsprachigen Publikum längst bekannt seien, gebe es nur sehr wenige deutsche Übersetzungen pro Jahr, erklärte die Buchmesse. Um das zu ändern, werden Erstübersetzungen von 27 Titeln in Leipzig Premiere haben. dpa/mar