Die Berliner Band Seeed („Ding“, Dickes B“) hat am Dienstag, 9. August, auf der Parkbühne in der Wuhlheide den Auftakt zu einem Open-Air-Konzert-Marathon gefeiert.
Die Band um Frontsänger Peter Fox und Gesangspartner Frank Dellé nimmt sich mit ihrem von Reggae und Dancehall geprägten Sound allein in der Wuhlheide fünf Konzerte (9. bis 14. August) vor. Für drei Auftritte ist die Waldbühne gebucht (8. bis 10. September), schließlich spielt die Band noch beim Lollapalooza Festival (25. September). Damit haben allein in der Wuhlheide und der Waldbühne Berlin rund 150.000 Fans die Möglichkeit, die gefeierte Band zu erleben.

Wo gibt es noch Tickets für Seeed in Berlin?

Die Konzerte waren kurz nach Ankündigung 2018 bereits ausverkauft, müssten aber coronabedingt zweimal geschoben werden. Dadurch sind wieder einige Tickets frei. Für die Konzerte in der Wuhlheide gibt es noch einige Tickets ab 64,26 Euro (Stand: 09.08.2022). Für die Konzerte im September in der Waldbühne sind derzeit keine Tickets zu haben.

Ich hatte schon Tickets für 2020 und 2021 – gelten die noch?

Tickets der verschobenen Termine aus 2020 und 2021 sind NUR für den jeweils zugeordneten Nachholtermin gültig:
Dienstag 11.08.20 »» 10.08.21 »» 09.08.22 (Einlass 16 Uhr, Beginn 18 Uhr)
Mittwoch 12.08.20 »» 11.08.21 »» 10.08.22 (Einlass 16 Uhr, Beginn 18 Uhr)
Freitag 14.08.20 »» 13.08.21 »» 12.08.22 (Einlass 17 Uhr, Beginn 19 Uhr)
Sonnabend 15.08.20 »» 14.08.21 »» 13.08.22 (Einlass 17 Uhr, Beginn 19 Uhr)
Sonntag 16.08.20 »» 15.08.21 »» 14.08.22 (Einlass 16 Uhr, Beginn 18 Uhr)

Wie komme ich am besten hin?

Am besten reist man mit öffentlichen Verkehrsmitteln an. Alle Tickets beinhalten am jeweiligen Konzerttag die Nutzung des ÖPNV außer Print@Home-Tickets (Onlinetickets zum Selbstausdrucken). Die Anfahrt ist mit der S-Bahn (Linie S3) und dem Bus (190/N9) bis Haltestelle „Wuhlheide“, so wie der Tram (Linien 27, 60, 67) bis Haltestelle „Freizeit- u. Erholungszentrum“ möglich. Ein anschließender, ca. 8-minütiger Spaziergang durch den Park führt zum Eingang der Kindl-Bühne (Weg ist ausgeschildert). Sollten Sie mit dem Auto kommen, so befinden sich beidseitig entlang der Straße „An der Wuhlheide“ wenige kostenlose PKW-Parkplätze.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie ist Seeed bekannt geworden?

Gegründet wird die Band Seeed im Jahr 1998 in Berlin. Die Sänger, Frontmänner und Gründungsmitglieder der Band sind Pierre Baigorry – auch bekannt als Peter Fox – sowie Frank A. Dellé und der im Jahr 2018 verstorbene Demba Nabé.Alle sind in Berlin mehrsprachig als Kinder deutscher und ausländischer Eltern aufgewachsen: Dellés Vater stammte aus Ghana, Baigorrys Mutter aus dem französischen Baskenland und Nabés Vater aus Guinea.
Die Rhythmusgruppe bilden hauptsächlich Musiker aus Berlin: Baigorrys Bruder Sebastian Krajewski (Schlagzeug) und Tobsen Cordes (Bass), ergänzt durch Rüdiger Kusserow (Gitarre), Moritz Schumacher (Saxofon) und DJ Luke (Discjockey). Der Bad Kreuznacher Torsten Reibold (Keyboard), der Westschweizer Jérôme Bugnon sowie Alfi Trowers aus Kingston (Jamaika) sind seit vielen Jahren in Berlin ansässig.
Die Stadt Berlin ist von Anfang an ein wichtiges Thema in den Songs von Seeed: Oft spiegeln sie die Hassliebe der Band zur Hauptstadt wider. Schließlich ist es im Jahr 2001 der Titel „Dickes B“, mit dem sich Seeed in die Herzen ihrer Fans spielen.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie geht die Band mit dem Tod ihres Sängers Demba Nabé 2018 um?

Demba Nabé war einer der drei Frontmänner der Band Seeed. Am 31. Mai 2018 starb er im Alter von 46 Jahren. „Lieber Demba, jetzt dreht sich Mutter Erde seit einem halben Jahr ohne dich. Über 40 Jahre warst du Passagier auf dem Sonnendeck, 20 Jahre davon in unserem Brocken Seeed“, hieß es in einer Nachricht, die die Band veröffentlichte. Nach einiger Bedenkzeit beschlossen die Musiker, weiter als Seeed zu spielen. Der Song „Ticket“ erschien danach als erste Single und ist Nabé gewidmet.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch auf dem Album „BAM BAM“, das 2019 erschien, steht am Ende mit „What A Day“ ein Song, den Demba lange vor seinem Tod aufgenommen hat. Seeed haben ihn, praktisch unverändert, auf das Album genommen.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.