ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:28 Uhr

Dresden
Schöner Wohnen für Kruzianer

Dresden. (dpa/ik) Ab dem Schuljahr 2019/2020 können alle Knaben des Dresdner Kreuzchores in einem Internat untergebracht werden. Kantor Roderich Kreile legte am Freitag gemeinsam mit Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) den Grundstein für einen Anbau am bestehenden Alumnat.

(dpa/ik) Ab dem Schuljahr 2019/2020 können alle Knaben des Dresdner Kreuzchores in einem Internat untergebracht werden. Kantor Roderich Kreile legte am Freitag gemeinsam mit Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) den Grundstein für einen Anbau am bestehenden Alumnat.

Mit dem 4,76 Millionen Euro teuren Gebäude erhält der weltberühmte Chor nach Angaben der Stadt 44 weitere Internatsplätze. Bisher wohnen nur 90 der etwa 130 Sänger im Altbau, die anderen als „Kurrendaner“ zu Hause bei ihren Eltern. „Die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Kruzianer werden deutlich verbessert, die Unterbringung auf ein konkurrenzfähiges Niveau gehoben“, sagte Hilbert.

Der Rohbau soll bis April 2018 stehen, Fertigstellung und Übergabe sind für März 2019 geplant. „Wir hoffen natürlich, dass danach auch der Altbau saniert wird“, sagte Kreuzchor-Chef Kreile. Künftig müsse man den Vergleich zu Mitbewerbern nicht mehr scheuen und die Möglichkeiten, auswärtige Bewerber aufzunehmen, stiegen enorm.

Der vor über 800 Jahren gegründete Dresdner Kreuzchor zählt zur ersten Liga der Knabenchöre in Deutschland. Ihm gehören Jungen zwischen neun und 19 Jahren an.

Mit seinen Auftritten in aller Welt ist das Ensemble Botschafter der Stadt, ist aber in erster Linie für die Gestaltung der Vespern und Gottesdienste in der Kreuzkirche zuständig.

Das Repertoire reicht vom Frühbarock bis zu Uraufführungen.