Bis zum endgültigen Ende der documenta 12 am Sonntagabend kamen insgesamt rund 750 000 Gäste, 100 000 mehr als bei der documenta 11 vor fünf Jahren. Seit der ersten Ausstellung 1955 mit 130 000 Besuchern hat bislang jede documenta die vorangegangene Zahl der Schaulustigen übertroffen.
Allerdings bedauert Ausstellungsmacher Roger Buergel, dass der verregnete Sommer der documenta einen Teil ihres Reizes genommen habe: "Das Leben außerhalb der Hallen konnte sich bei dem kühlen und nassen Wetter nicht richtig entwickeln." (dpa/sts)