"Mit einer Auflage von rund 16 000 Exemplaren hat sich das Blatt nicht mehr gerechnet", sagte Hellmann. Der Geist der Zeitschrift, die zuletzt alle zwei Monate in den Handel kam, werde unter "Darvins-Illus trierte" im Internet weiterleben. Die Website solle tagesaktuelles Geschehen mit Web-2.0-Elementen begleiten. Während der 1970er-Jahre war "Pardon" die größte Satirezeitschrift Europas.
Im April 2004 war die Zeitschrift, die bereits zwischen 1962 bis 1982 erschienen ist, wiederbelebt worden. Zu Hochzeiten hatte "Pardon" eine Auflage von 300 000 Exemplaren, schreibt der "Kontakter". Dies hing auch mit den prominenten Autoren zusammen, die für das Blatt schrieben, wie Martin Walser, Hans Magnus Enzensberger, Alice Schwarzer oder auch Günter Grass. (dpa/mar)