ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Pückler als Weltenbürger

Cottbus. Zu einem Vortragsabend über "Pückler als Weltenbürger – seine Reise durch die Religionen" wird am 15. Februar, 18.

30 Uhr, ins Besucherzentrum auf dem Gutshof in den Branitzer Park eingeladen.

2017 feiert ganz Deutschland das Reformationsjubiläum. Für die Branitzer Stiftung Anlass zur Frage, wie es sich eigentlich mit Fürst Pückler und den Religionen verhält? Zeit seines Lebens beschäftigte sich Fürst Pückler mit den verschiedensten Religionen und Glaubensrichtungen sowie fremden Kulturen. Eindrücke und Erfahrungen sammelte er während seiner Reisen. Doch lernte Pückler die verschiedenen Religionen wirklich kennen? Von welcher Religion war er fasziniert und welche empfand er als "zu leidenschaftlich"? Seine Reisen lieferten ihm stets auch neue Inspirationen zur Gartengestaltung. In welchem Maße verarbeitete Pückler seine Eindrücke von Religionen in der Gartenkunst?

Nach Auswertung der Reiseberichte und der Korrespondenz des Fürsten gibt Referentin Elisabeth Pieplow Antworten auf diese Fragen.

Elisabeth Pieplow, Referendarin in Cottbus, studierte Englisch und Geschichte an der Universität Potsdam. Recherchen zu ihrer Masterarbeit brachten sie für vier Monate in die Branitzer Parkschmiede, wo ihr die umfangreichen Sammlungen und die Pückler-Forschungsbibliothek zur Verfügung standen.

Eintritt: drei Euro