ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:01 Uhr

„Schönheit und Ironie“
Preis für Meg Ryan beim Filmfestival in Locarno

ARCHIV - 05.06.2017, USA, New York: Schauspielerin Meg Ryan kommt zur Verleihung der «CFDA Fashion Awards». US-Schauspielerin Meg Ryan wird beim Filmfestival Locarno für ihren Beitrag zur Filmgeschichte mit dem Leopard Club Award geehrt. Die Veranstalter nannten unter anderem die Welterfolge «When Harry Met Sally» (1989), «Sleepless in Seattle» (1993) und «You've Got Mail» (1998). (zu dpa «US-Schauspielerin Meg Ryan bekommt Preis am Locarno Filmfestival» vom 12.07.2018) Foto: Nancy Kaszerman/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 05.06.2017, USA, New York: Schauspielerin Meg Ryan kommt zur Verleihung der «CFDA Fashion Awards». US-Schauspielerin Meg Ryan wird beim Filmfestival Locarno für ihren Beitrag zur Filmgeschichte mit dem Leopard Club Award geehrt. Die Veranstalter nannten unter anderem die Welterfolge «When Harry Met Sally» (1989), «Sleepless in Seattle» (1993) und «You've Got Mail» (1998). (zu dpa «US-Schauspielerin Meg Ryan bekommt Preis am Locarno Filmfestival» vom 12.07.2018) Foto: Nancy Kaszerman/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: dpa / Nancy Kaszerman
Locarno. US-Schauspielerin Meg Ryan (56) wird beim Filmfestival Locarno für ihren Beitrag zur Filmgeschichte mit dem Leopard Club Award geehrt. Die Veranstalter nannten als Beispiele unter anderem die Welterfolge „Harry und Sally“ (1989), „Schlaflos in Seattle“ (1993) und „E-Mail für Dich“ (1998).

Ryan habe sie mit ihrer geistreichen Interpretation, die Schönheit und Ironie einmalig verbinde, zu Kultfilmen gemacht, teilten die Veranstalter mit. Die Preisvergabe findet am 3. August statt.

Im vergangenen Jahr erhielt Oscar-Preisträger Adrien Brody („Der Pianist“) den Preis. Das Locarno Filmfestival ist eines der ältesten Filmfestivals der Welt. Es findet zum 71. Mal vom 1. bis 11. August in Locarno im Schweizer Kanton Tessin statt. Hauptpreis ist der „Goldene Leopard“. Im vergangenen Jahr ging er an den Chinesen Wang Bing für seine Dokumentation „Mrs. Fang“

(dpa)