Traditionell wird dazu die Bühne des ersten Konzerts an einem „unerhörten Ort“ errichtet. In diesem Jahr haben die Veranstalter dazu ein leer stehendes Gebäude der Hochschule Zittau-Görlitz ausgewählt, in dem das Trio Annamateur um die Sängerin Anna-Maria Scholz eine unangepasste Mischung aus Jazz, Soul, Blues und Chanson vorstellt. Gemeinsam mit den anderen eingeladenen Bands verkörpern sie das Festivalkonzept, frische Kontraste aus bewährtem Swing, elegantem Latinjazz und modernen Grooves zu setzen. Durch das vergleichsweise kleine Budget können die ehrenamtlich wirkenden Festivalorganisatoren weniger mit Namen großer Stars locken, sondern mit dem Versprechen, einen guten Riecher für künftige große Stars der Jazzszene zu besitzen und sie bereits jetzt auf die große Bühne zu holen.
Höhepunkt der Görlitzer Jazztage werden wieder die am Freitag und Samstag ab 19.30 Uhr auf dem Fischmarkt stattfindenden Open-Air-Konzerte sein, die von jeweils drei Bands bestritten werden. Der Freitagabend wird eröffnet vom Karin Bachner Quartett aus Österreich, das für Swing und traditionellen Mainstream steht. Die zweite Band des Abends, das Wiener Radio String Quartett, hat Titel von John McLaughlins Mahavishnu Orchestra für die im Jazz sehr außergewöhnliche Streichquartett-Besetzung neu arrangiert und konnte damit nicht nur den Meister selbst überzeugen, sondern auch die Besucher des Berliner Jazzfestes, wo sie 2006 als Überraschung gefeiert wurden. Titz, eine Band um den noch recht jungen Trompeter Christoph Titz, beschließt den ersten Konzertabend in der Görlitzer Altstadt.
Der Samstagabend beginnt mit dem Dresdner Gitarristen Christian Röver, der im Trio mit Hammondorgel und Schlagzeug auftritt. Die danach auftretende Sängerin Soleil Niklasson aus den USA verspricht eleganten Souljazz mit lateinamerikanischem Esprit. Mit der aus 18 Mitgliedern bestehenden Prague Big Band unter Milan Svoboda findet der zweite Abend seinen furiosen Abschluss. Ein Konzert im Maschinenhaus der Landskron-Brauerei, dem „unerhörten Ort“ des vergangenen Festivals, ein Schülerkonzert und eine nächtliche Jamsession in einer Altstadtkneipe runden das Programm der bis zum Sonntag dauernden Jazztage ab. Informationen im Internet: www.jazztage-goerlitz.de