(epd/ik) Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat am Dienstag ein weiteres Bild aus dem „Kunstfund Cornelius Gurlitt“ an die Erben des einstigen jüdischen Besitzers zurückgegeben. Das Gemälde „Portrait de jeune femme assise“ (Porträt einer sitzenden jungen Frau) des französischen Malers Thomas Couture (1815-1879) war 2017 als Eigentum des jüdisch-französischen Politikers und Mitglieds der Résistance, George Mandel (1885-1944), identifiziert worden. Grütters übergab das Bild im Berliner Martin-Gropius-Bau an die Nachfahren Mandels. Es war in der am Montag zu Ende gegangenen Ausstellung „Bestandsaufnahme Gurlitt“ im Berliner Gropius-Bau zu sehen. „Mit der Rückgabe setzen wir einen bewegenden Schlusspunkt unter die Ausstellungen zum Kunstfund Gurlitt“, erklärte Grütters.