| 02:39 Uhr

Pianist mit Schalk im Nacken

Felix Reuter hat sichtlich Spaß an seiner "Musikalischen Komödie".
Felix Reuter hat sichtlich Spaß an seiner "Musikalischen Komödie". FOTO: pr
Cottbus. Im Februar stiftete Felix Reuter (45) Lust auf Klassik in Bad Liebenwerda. Am 10. September kommt er nun ins Cottbuser Filmtheater Weltspiegel, um "Die verflixte Klassik" hochleben zu lassen und seine ganz spezielle "Musikalische Komödie" aufzuführen. Ida Kretzschmar / red/ik

Klassik ist verstaubt? Kein bisschen. Das jedenfalls ist die Erkenntnis von RUNDSCHAU-Reporter Frank Claus, der die Vorstellung im Elbe-Elster-Kreis offensichtlich genoss. Sein Eindruck: "Mozart, Beethoven, Bach, Smetana, Tschaikowski, Grieg, Rachmaninow - er hat sie vom Sockel gestoßen, ohne sie zu beschädigen. Im Gegenteil. Nach diesem Abend kommen sie einem viel vertrauter vor."

Felix Reuter belehrt nicht, er unterhält. Evergreens, die jeder mitpfeifen kann, entdeckt er plötzlich in völlig anderen Werken wieder. Am Klavier und am Mikrofon ist Felix Reuter Pianist, Musikkomödiant, Improvisationskünstler und Entertainer in einem. Der 1972 in Thüringen geborene Reuter, der mit sechs Jahren begann, Klavierunterricht zu nehmen, erzählt so "charmant aus den Biografien, dass man gewillt ist, sich auf die Schenkel zu klopfen und ihm zuzustimmen", urteilt Frank Claus.

Felix Reuter ist Pianist, aber er spielt keine fertigen Kompositionen, sondern improvisiert die Musikgeschichte von 300 Jahren und plaudert dabei einiges aus. Man erfährt, wie es um die Verwandtschaft von Bach und Jazz bestellt ist, freut sich über den Rock 'n' Roll von Mozart und lacht über die tausend Schlüsse von Beethoven. "Es ist kein ernstes Konzert, so wie man es von Klassikkonzerten gewohnt ist", warnt Felix Reuter: "Es ist eher ein kabarettistisches Konzert. Es geht um Anekdoten und Musik." Am Flügel zeigt er, wie die einzelnen Kompositionen entstanden sein können. Und weiß dazu die herrlichsten Geschichten zu erzählen.

Auf die Frage, nach welchen Kriterien er seine Musik wählt, antwortet der Entertainer: "Ich versuche Musikstücke zu finden, die die meisten kennen. Dann merkt man am besten, wenn ich diese Melodien eben spontan verändere oder aus denen sogar auch Rock 'n' Roll werden lasse." Ob er sich da nicht ein wenig über die Komponisten lustig macht? "Nein!", erwidert er energisch. Aber die Entstehungsgeschichte der Melodien gäbe viel Raum zum Spekulieren.

Das braucht natürlich eine gründliche Vorbereitung: "Ich höre viel Musik, aber nicht nur klassische Musik, auch Pop oder Jazz. Da gibt es immer wieder Momente, wo ich darüber staune, dass ich bestimmte Tonfolgen doch schon mal von jemandem anderen gehört habe. Das suche ich dann wie ein Detektiv heraus. Das ist eine ganz spannende Arbeit", erzählt Felix Reuter, der schon auf seine Zuhörer gespannt ist: "In meine Konzerte kommen oft Familien. Klassikliebhaber freuen sich über die von mir ,aus Versehen' gespielten Verwechslungen der Melodien, die sie alle kennen, und Klassikneulinge lernen unbewusst Neues. Ganz besonders, dass klassische Musik bei mir alles andere als ,verstaubt' ist. Und das ist mir das Wichtigste", unterstreicht er.

Die Zuhörer im Elbe-Elster-Kreis entließen den Pianisten mit Schalk im Nacken übrigens erst nach mehreren Zugaben von der Bühne. Das sollte den Lausitzern in Cottbus wohl auch gelingen.

"Die verflixte Klassik". 10. September, 17 Uhr, im Filmtheater Weltspiegel Cottbus: Tickets sind bereits im Vorverkauf für 25 Euro erhältlich.

Zum Thema:
Bereits im Alter von sechs Jahren nahm Felix Reuter Klavierunterricht und entdeckte seine Leidenschaft zur klassischen Musik. 1988 begann er mit dem Studium an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar im Fach Klavier, welches er sechs Jahre später als Diplom-Musikpädagoge abschloss. Zudem erhielt er Ausbildungen in den Bereichen Jazzklavier, Komposition und Orgel. Der Kantorenabschluss erfolgte im Jahr 1990. Während des Studiums wandte er sich außerdem Band- und Ensembleprojekten verschiedenster Stilrichtungen zu, welche ihn im In- und Ausland gastieren ließen. Seitdem ist Felix Reuter als freiberuflicher Pianist tätig. Auch in TV-Produktionen des Fernsehsenders ARD war Reuter bereits mehrfach zu sehen. Seit 2007 tourt er mit seinem musikalischen Kabarettprogramm - ob solo oder in Begleitung mit großem Orchester - durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. red/ik